Octopussy (460)

Hits: 376

maandag 24 september-2012
Schrijnend. Een notoire uitnemer als Robbie van de Rhee maakt qq. aan de lopende band slachtoffers. Als het om zakenlui gaat ben je misschien nog wel eens geneigd om te denken eigen schuld dikke bult. Had je Kleintje Muurkrant maar moeten lezen. Maar als het om een sociaal geval handelt draait je hart een slaggie om. Neem bijvoorbeeld Robbie’s ellendige behandeling van een Duitse werknemer, Andreas S., en diens gezin (1). Hier volgt zijn relaas. Kommt ie:

"Wir haben schon für van de Rhee gearbeitet, da wurden unsere Zwillinge schwer krank (Morbus Chron), also entschieden wir zurück nach Deutschland zu gehen. Da war allerdings schon die Pleite mit Thommy Telecom, als er KPN betrogen hat. Er hat die Computer ausgetauscht, alte hingestellt und die neuen beiseite geschafft. Unregelmäßige Bezahlung oder Lohn ohne Bescheinigung, mann hatte keinen Nachweis was man verdient. Als uns nach einem halben Jahr in Deutschland gesagt wurde einer unser Söhne sei unheilbar krank, war das ein Schock. Dann kam eine email von van de Rhee, er hat neues Personal, das sei nicht so gut wie wir und bittet uns zurück nach Holland zu kommen. Er versprach uns sehr guten Lohn zu zahlen und einen Artzt für unseren Sohn zu suchen, wir waren so verzweifelt und wir sahen dies als einzige Chance unserem Sohn zu helfen. Es war der grösste Fehler in unserem Leben. Er sagte uns, er hat eine Firma (Uniwall) die sehr gut läuft. Leider wussten wir nicht, das Uniwall schon im Konkursverfahren war, also gaben wir in Deutschland alles auf, nahmen unser Hab und Gut mit nach Holland. Denn es wäre besser wenn wir uns in Holland anmelden und unseren Wohnsitz dort haben, sagte van de Rhee. 4 Wochen lief alles ganz gut, doch dann ging es los, er bezahlte uns weniger Lohn, sagte uns das noch Zahlungen ausstehen würden die bald kommen, dann würde er bezahlen. Zwei Tage später legte er uns plötzlich für meinen Sohn und mich die Kündigung von Uniwall auf den Tisch und sagte, dass es nicht gut läuft. Wir werden aber weiter Lohn von Ihm bekommen, aber nicht mehr so viel. Da hätten bei mir alle Alarmglocken läuten müssen, aber er hat es immer wieder geschafft uns etwas vorzumachen, irgendeine Erklärung hatte er immer parat. Von jetzt an war es die Hölle, wir hatten alles in Deutschland aufgegeben was sollten wir machen. Da wir immer mehr arbeiten mussten und nicht mehr so oft nach deutschland fahren konnten, haben wir uns Gedanken gemacht wie es weitergehen soll. Da kam eine gute Nachricht vom Artzt in Utrecht, das unser Sohn nicht so krank ist wie sie in Deutschland gesagt haben. Also suchten wir im Internet für unseren Sohn in Deutschland eine Arbeit, wir mussten uns eine Grundlage für die Rückkehr schaffen. Bei van de Rhee wurde es jetzt immer merkwürdiger, er hatte teile des Gefängnisses aus Lelystad gekauft und diese in Soestduinen gelagert. Wir mussten jetzt immer kurz vor Feierabend nach Almere zu Uniwall fahren und Materialien aus der Firma nach Soestduinen fahren und lagern. Er sagte uns er wolle eine Neue Firma aufbauen. Er hat uns belogen wie sich herausstellte, den alles was wir von Almere geholt haben hat er verkauft gegen Bargeld. Da wurde mir klar, das wir schnellstmöglich zurück nach Deutschland müssen. Er wusste nicht mehr wo er das Geld hernehmen sollte. Da wurden Tierarztrechnungen nicht bezahlt, oder Handwerker wurden vertröstet, wir bekamen nach mehrmaligen Nachfragen immer nur einen Teil vom Lohn. Van de Rhee und die Frau an seiner Seite (Marijan de Hoog sowie Ihre Tochter Sophia Bleij waren nur damit beschäftigt shoppen zu gehen, sie gaben das Geld in vollen Zügen aus egal wo es herkommt). Von nun an waren sie sehr viel in Noordwijk in Ihrer Zweitwohnung und haben sich von uns in Bosch en Duin verläugnen lassen. Er hat jetzt den Überwachungswahn bekommen, alles was am Tor geklingelt hat ging jetzt auf sein Handy, wir sollten nichts davon erfahren, wie schlimm es finanziell aussieht. Wir haben dann die Konsequenzen gezogen, unser Letztes Geld genommen, 2 Zugtickets gekauft und sind einfach abgereist. Er hatte ja inzwischen wieder ein dubioses Geschäft auf Gibraltar am laufen. Für uns begann ein Alptraum, keine Wohnung, keine Arbeit und kein Geld in Deutschland, ohne Lohnbescheinigung hat man keinen Anspruch. Unsere Existenz war zerstört. Für heute solls erst mal genug sein.
Mit freundlichen Grüssen...
"

En Robbie maar deftig rondrijden in zijn Bentley en de dames maar lekker shoppen en op een peerd rondhobbelen. Je houdt het toch godverdomme niet voor mogelijk! Stay tuned.

(1) Naam bekend bij onze redactie

Klik hier om uw reactie toe te voegen
Aantal keren bekeken: 376

Kleintje Muurkrant - Postbus 703 - 5201 AS - 's-Hertogenbosch